Seite auswählen

Wie ich vorher schon ein paar Mal erwähnt habe, bin ich momentan dabei, an meinem Abschlussprojekt zu arbeiten. Dieses Projekt ist der abschließende Teil meines Studium, es hängt also einiges daran, dass ich dieses Projekt erfolgreich meistere und bestehe. Ihr könnt euch also vorstellen, wie nervös mich dieses Projekt bereits macht!

Bei meinem Abschlussprojekt geht es darum, einen kurzen Film zu produzieren, welcher dann bewertet wird und auf dem meine Abschlussnote basiert. Obwohl es nur ein kurzer Film sein soll, erfordert dies einiges an Vorbereitung und Arbeit. Damit ihr einen Eindruck davon bekommt, wie so ein Projekt läuft, habe ich dies hier dokumentiert.

Die Vorbereitung

Einer der größten Aspekte für ein Filmprojekt, insbesondere bei einem so wichtigen, ist die Vorbereitung. Diese nimmt genau so viel, oder sogar mehr Zeit in Anspruch, wie die tatsächliche Ausführung. Bevor man nämlich mit einem Filmprojekt anfangen kann, muss man so einiges beachten und planen. Wenn man dies nicht macht, ist Chaos praktisch vorprogrammiert.

Zunächst einmal muss man genau planen, worum es in dem jeweiligen Film gehen soll. Außerdem muss man sich im Voraus darüber im Klaren sein, wie genau man das Thema des Films vermitteln möchte, wie man dieses Konzept erreicht und welche Ressourcen man dazu benötigt. Erst dann kann man mit dem eigentlichen Projekt beginnen.

Die Ausführung

Auch wenn man ein Filmprojekt erfolgreich durchgeplant und strukturiert hat, sich über die notwendigen Ressourcen bewusst ist und diese auch vorweisen kann, ist die Ausführung eines Filmprojekts kein Kinderspiel. Immerhin geht es hier darum, Ideen in tatsächlichen Filmsequenzen zum Leben zu erwecken. Dabei kommt es oft vor, dass man Aspekte spontan ändern oder anpassen muss.

Für mein Filmprojekt musste ich unter anderem Schauspieler finden, da meine Filmidee ein paar Charaktere beinhaltet. Das bedeutet auch, dass ich meine Ideen richtig rüberbringen und erklären muss, damit die Schauspieler das Konzept verstehen und zum Leben erwecken können. Ihr könnt euch also bestimmt vorstellen, wie nervös ich in Bezug auf das Endresultat bin!